Entwicklung

Menschen, die bereits im Kindesalter gelernt haben, verantwortlich zu handeln, mitfühlend zu denken und ihre kreativen Potenziale zu nutzen, sind in der Lage, diese erworbenen Fähigkeiten in einer inklusiven Gesellschaft gewinnbringend einzusetzen. Der Ursprung eines inklusiven Menschenbildes ist also insbesondere in der Familie, im Kindergarten, der Schule zu finden und wächst im sozialen Umfeld, in der Ausbildung, beim Studium. Werden entsprechende Mittel zum Ausgleich von Defiziten zur Verfügung gestellt, dann kann jeder lernen.

Zum inklusiven Menschenbild gehört die Akzeptanz, dass nicht jeder die gleichen Talente besitzt und zum erfolgreichen Lernen ein individueller Plan gehört, der auf die Bedürfnisse des Lernenden zugeschnitten ist. Potenziale können nur dann entwickelt werden, wenn diese auch erkannt, anerkannt und gefördert werden. Diese Förderung beginnt mit dem Lernen zu Hause, in der Gemeinschaft und der dazugehörigen Umwelt. Gelebte Inklusion findet vor allem in pädagogischen Lernorten statt, also im Kindergarten, in der Schule, an Universitäten, in Ausbildungsstätten. An diesen Lernorten machen junge Menschen ihre Beziehungserfahrungen, die für ihr späteres Leben entscheidend sind.

Hirnforscher, Soziologen und Pädagogen sind sich heute einig darüber, dass das Maß für die menschliche Entwicklung die Qualität der sozialen Erfahrungen ist. Sind Menschen an ihren Lernorten gut eingebettet, fühlen sie sich sicher und nicht ausgegrenzt, erhöht dies die Aufnahmefähigkeit ihres Gehirns und hat positive Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl sowie Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Diese Erkenntnisse fließen heute in die pädagogische Arbeit in Kindergärten, Schulen, Vereinen, Ausbildungsstätten und Universitäten ein und treten darüber hinaus auch immer stärker ins Bewusstsein der Eltern. Die Konsequenz der gelebten Inklusion ist somit eine Fortentwicklung unseres demokratischen Gesellschaftssystems.

Esther Wolfram Diplom-Pädagogin, systemische Beraterin (SV), Beraterin für inklusive Prozesse in Organisationen
Home